Kohlenmonixid - unsichtbares Atemgift

(Bild: www.wdr.de)
(Bild: www.wdr.de)

Kohlenmonoxid (Kohlenstoffmonoxid, CO) ist ein gefährliches Atemgift. Es ist unsichtbar und lässt sich werder erriechen noch erschmecken. Eine Reizwirkung der Atemwegen, die auf die Anwesenheit eines giftigen Stoffes hinweisen könnte, wird sich ebenfalls nicht einstellen. Und hier liegt die Tücke: Während sich langsam Symptome wie Kopfschmerz oder Schwindel bei Ihnen einstellen, steigt die Konzentration des Gases in Ihrem Körper mit jedem Atemzug an. Die Kohlenmonoxid-Vergiftung kann über die Bewusstlosigkeit bis zum Tod führen.

Wo tritt Kohlenmonoxid in meinem Haushalt auf?

Kohlenmonoxid entsteht bei Verbrennung kohlenstoffhaltiger Substanzen, z.B. Holz, Kohle, Papier, Erd- und Flüssiggas oder vieler Kunststoffe im Fall einer nicht ausreichenden Sauerstoffzufuhr. Da Verbrennungsreaktionen in der Natur und Technik niemals in allen Bereichen der Flamme das ideale Mischungsverhältnis aus Brennstoff und Sauerstoff bieten, entsteht zwangsläufig bei jeder Verbrennung kohlenstoffhaltiger Substanzen – zumindest in Spuren – Kohlenmonoxid.


Normalerweise ist das kein Problem, wenn Sie z.B. den Holzkohlegrill im Freien benutzen, ihre Heizung ordnungsgemäß funktioniert und die Abgase über den Kamin abgeleitet werden. Gefährlich wird es erst, wenn Kohlenmonoxid in großen Mengen entsteht und es sich in Aufenthaltsräumen von Menschen und Tieren anreichert.

 

Gerade die folgenden Ursachen fürhen immer wieder zu gefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen:

  • defekte und schlecht gewartete Heizungsanlagen und Gasthermen
  • verstopfte Kamine und Schornsteinauslässe, z.B. durch Vogelnester
  • undichte Schornsteinanschlüsse
  • Betreiben von Gas- und Holzkohlegrills in geschlossenen Räumen
  • Rauchen mehrerer Wasserpfeifen in nicht schlecht belüfteten Räumen
  • Betreiben von einfachen Gasöfen ohne Kamin (z.B. Heizpilze, Heizstrahler) in geschlossenen Räumen
  • Laufenlassen von Kraftfahrzeugen in geschlossenen Garagen

Richtiges Verhalten bei Verdacht auf eine CO-Vergiftung

Vergiftungen durch Kohlenmonoxid sind selten und schwer zu erkennen. Sollten Sie daher aufgrund der Umstände und Symptome bei Ihnen oder anderen Personen das Vorliegen einer CO-Vergiftung vermuten, handeln Sie wie folgt:

  1. Verlassen Sie mit allen Personen sofort den möglichen Gefahrenbereich und gehen Sie ins Freie!
  2. Wählen Sie den Notruf 112 und schildern Sie Ihre Symptome und weisen Sie auf die vermutete Ursache Kohlenmonoxid hin
  3. Gefährden Sie sich nicht selbst durch Rettungsversuche
  4. Weisen Sie die Feuerwehr und den Rettungsdienst ein

Zusätzlicher Schutz durch CO-Warner

Durch Installation eines Kohlenmonoxid-Warnmelders können Sie Ihren Schutz sinnvoll verbessern. Die Installation eines Kohlenmonoxidwarnmelders ist eine sinnvolle Ergänzung und kein Ersatz für Rauchmelder. Ein Kohlenmonoxidwarnmelder kann keine Wartung der Heizanlage ersetzen oder Prüfintervalle verlängern.

  • Wird nur ein Melder installiert, sollte dieser im Schlafbereich oder im Flur vor dem Schlafbereich installiert werden; Installationshöhe zwischen 1,5 m bis 1,85 m oberhalb des Fußboden.
  • Für zusätzlichen Schutz kann ein zweiter CO-Melder in mindestens 6 m Abstand zur Heizung installiert werden.
  • CO-Melder sollten nicht in Küchen, feuchten oder sehr staubigen Räumen installiert werden.

 

27.03.2016 | ghnz