Wir laden Sie ein, zusammen mit uns die Übergabe und Indienststellung unseres neuen Feuerwehrfahrzeugs zu feiern!

 

Nachdem im vergangenen Jahr bereits unser Gerätehaus ein Stück gewachsen ist, möchten wir Ihnen in diesem Jahr den eigentlichen Grund für den zurückliegenden Umbau präsentieren: unser neues Tragkraftspritzenfahrzeug, kurz TSF.

 

Die in den letzten Jahren ausgeweiteten Aufgaben der Feuerwehr sowie gestiegene Anforderungen an Fahrzeug und Ausrüstung haben auch bei uns dazu geführt, dass unser altes Fahrzeug zunehmend an seine Gewichts- und Beladungsgrenzen gestoßen ist. Das neue TSF verfügt auf Grund seiner Größe über ausreichend Platz für die umfangreiche Ausrüstung der Feuerwehr. Dazu bietet es ein Plus an Komfort und Sicherheit für unsere aktiven Kameradinnen und Kameraden sowie die Mitglieder unserer Jugendfeuerwehr.

 

Die feierliche Übergabe des durch die Verbandsgemeinde Wirges beschafften Fahrzeugs beginnt um 15 Uhr. An den offiziellen Teil schließt sich ab 17 Uhr der traditionelle Feuerwehrtag an. Schauen Sie vorbei und verbringen Sie ein paar gesellige Stunden mit Ihrer Feuerwehr. 

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

06.05.2017 | ghnz

 


Fahrstunden für Einsatzkräfte

Damit auch zukünftig genügend Fahrer für Übungen und Einsätze zur Verfügung stehen, wurde heute einheitsintern mit der Ausbildung der ersten Kameraden im Führen von Einsatzfahrzeugen von mehr als 3,5 Tonnen begonnen. Relevant ist der sogenannte „Feuerwehrführerschein“ für die Feuerwehr Helferskirchen im Zuge der Neubeschaffung eines Fahrzeugs geworden. Mit einem Gesamtgewicht von 4 Tonnen darf dieses nicht mehr ohne weiteres von Kameraden mit einem „normalen“ PKW-Führerschein bewegt werden.

 

Hintergrund sind die in den letzten Jahren zunehmend ausgeweiteten Aufgaben der Feuerwehr sowie gestiegene Anforderungen an Fahrzeug und Ausrüstung. Dies wirkte sich auch auf das Gewicht der Feuerwehrfahrzeuge aus. Um Einsatzkräfte und Material sicher zum Einsatzort zu bringen, sind oftmals Fahrzeuge nötig, für die ein einfacher PKW-Führerschein nicht mehr ausreicht. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken und die Einsatzfähigkeit der Hilfsorganisationen sicherzustellen, erteilte die rheinland-pfälzische Landesregierung eine Sonderfahrberechtigung zum Führen von Einsatzfahrzeugen bis zu einer Gesamtmasse von 7,5 Tonnen.

 

Die Einsatzkräfte werden zum Erlangen des Feuerwehrführerscheins zunächst in mehreren Übungseinheiten durch einen geschulten Kameraden eingewiesen. Mit Bestehen einer abschließenden Fahrprüfung wird ihnen dann die erweiterte Fahrerlaubnis erteilt.

29.04.2017 | ghnz


Feuerwehr Wanderung 2017

Traditionell organisiert der Förderverein an Christi Himmelfahrt wieder einen Wandertag für alle aktiven und passiven Mitglieder der Feuerwehr Helferskirchen.

 

In diesem Jahr treffen wir uns zur gemeinsamen Wanderung am Donnerstag, den 25.05. um 10 Uhr am Feuerwehrhaus.

 

18.04.2017 | ghnz


Bereits bei Staubildung: Rettungsgasse bilden!

(Bild: www.rettungsgasse-rettet-leben.de)
(Bild: www.rettungsgasse-rettet-leben.de)

Die Ferienzeit steht bevor und damit füllen sich auch unsere Autobahnen und Bundesstraßen. Im dichten Reiseverkehr kommt es dabei auch immer wieder zu Unfällen und Notsituationen. Damit die Helferinnen und Helfer von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten auch schnell am Unfallort eintreffen können, sind sie auf die Unterstützung aller Verkehrsteilnehmer angewiesen. 

 

Was ist bei Blaulicht und Martinshorn zu beachten?

Wenn Sie ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn hören oder sehen, ist sofort freie Bahn zu schaffen:

  • Geschwindigkeit reduzieren.
  • Feststellen, aus welcher Richtung das Einsatzfahrzeug kommt.
  • Durch Blinken dem Einsatzfahrzeug und anderen Verkehrsteilnehmern signalisieren, in welche Richtung Sie ausweichen möchten.
  • Beim Anhalten das Fahrzeug parallel zur Fahrtrichtung stellen. Dadurch braucht es am wenigsten Platz.
  • Wenn möglich, zum Rangieren eine Fahrzeuglänge Platz zum vorderen Fahrzeug lassen.
  • Vor der Weiterfahrt auf eventuell noch folgende Einsatzfahrzeuge achten.

>> weitere wichtige Informationen zur Rettungsgasse

21.03.2017 | ghnz